AKV-Mitgliedschaft

Ihre Vorteile durch die Mitgliedschaft:

  • AKV-Schutzpaket
  • AKV-ONLINE Service rund um die Uhr
  • einfache Beauftragung
  • günstige Tarife

Weitere Infos

Dirninger Rohrleitungsbau- und Montagesellschaft m.b.H.

Insolvenzsache

Der Alpenländische Kreditorenverband gibt bekannt:

Die Firma Dirninger Rohrleitungsbau-  in 8932 St. Gallen, Weißenbach an der Enns 36 ist insolvent.

Beim Landesgericht Leoben wurde ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt.

Das tradiditonsreiche Unternehmen ist Spezialist im Bereich Installation und Verlegung von Rohrleitungen.

Man ist im gesamten europäischen Raum tätig.

Im Unternehmen sind 83 Dienstnehmer beschäftigt.

Neben den Dienstnehmern sind weitere 190 Gläubiger von der Insolvenz betroffen.

Die Insolvenz führt man auf einen folgeschweren Schadenfall in Tschechien zurück, bei welchem ein Schaden von zumindest EUR 5 Mio. entstanden ist – durch den Riss eines Kranseils ist ein Kessel abgestürzt.

Zu Liquidationswerten sollen die Verbindlichkeiten EUR 19,16 Mio. betragen

Die Aktiva werden mit EUR 4,25 Mio. bewertet.

Grundsätzlich wird ein Fortbetrieb angestrebt.

Die Firma Dirninger Rohrleitungsbau- und Montagesellschaft m.b.H. mit dem Sitz in Weißenbach an der Enns 36, 8932 St. Gallen hat ihre Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit eingestanden und beim Landesgericht Leoben ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt.

Der Gläubigerschaft wird vorerst nachstehender Sanierungsplan unterbreitet:

Sanierungsplanvorschlag

GESAMTQUOTE // Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Quote von 20 % ihrer Forderungen, auszuschütten mittels einer Barquote von 5 %, sowie die restlichen 15 % binnen 24 Monaten nach Annahme des Sanierungsplans, nicht jedoch vor rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplans.

Unternehmensdaten

Bei der im Jahr 1979 gegründeten Dirninger Rohrleitungsbau- und Montagegesellschaft m.b.H. handelt es sich um ein traditionsreiches Unternehmen und Spezialisten im Bereich Installation und Verlegung von Rohrleitungen. Das Produktportfolio umfasst auch die Fertigung von Behältern aus Edelstahl, Kohlenstoffstahl oder Kesselstahl. Im Bereich Apparatebau und Stahlkonstruktionen wird auch die Fertigung von Containeranlagen und Wärmetauschern übernommen. Zudem ist man auch im Anlagenbau tätig.

Es bestehen auch Niederlassungen in Form von Tochtergesellschaften in Deutschland (D-83451 Piding), Tschechien und Italien.

Das schuldnerische Unternehmen ist im gesamten europäischen Raum tätig. Im schuldnerischen Unternehmen sind 83 Dienstnehmer beschäftigt.

Im Jahr 2005 hat Walter Steinberger, geb. 26.11.1963 die handelsrechtliche Geschäftsführung übernommen und das Stammkapital wurde auf EUR 73.000,00 aufgestockt. Der Geschäftsführer Walter Steinberger hält einen Geschäftsanteil von 1 %, die restlichen 99 % werden von Beatrix Dirninger, geb. 23.09.1960 gehalten.

Das Unternehmen hat bis zum Jahr 2018 positive Ergebnisse erzielt. So wurde im Wirtschaftsjahr 2017 bei einem Jahresumsatz von ca. EUR 17,7 Mio. noch ein Gewinn von ca. EUR 192.000,00 erzielt, sodass in der Bilanz 2017 unter Berücksichtigung der Gewinnvorträge aus den Vorjahren ein Bilanzgewinn von mehr als EUR 1,6 Mio. ausgewiesen war.

Im Wirtschaftsjahr 2018 wurde bei einem Umsatz von ca. EUR 17,3 Mio. ein Verlust von ca. EUR 1,5  Mio. erzielt, der die Gewinnvorträge aus den Vorjahren weitgehend aufgezehrt hat.

Die Insolvenz führt man vorwiegend auf einen Schadenfall auf einer Baustelle in Tschechien zurück. Das schuldnerische Unternehmen hat einen Großauftrag als Generalunternehmerin übernommen und einige Arbeiten, insbesondere diverse Kranarbeiten im Zuge der Montage an Subunternehmen vergeben. Bei diesem Großprojekt mit einem Volumen von ca. EUR 7 Mio. hat sich ein folgenschwerer Schadenfall ereignet. Bei den Montagearbeiten ist ein Kranseil gerissen, wodurch ein zu montierender Kessel aus 8 m Höhe abgestürzt ist und einen Totalschaden am Kessel und weiteren Anlagenteilen verursacht hat. Der Schaden dürfte sich auf zumindest EUR 5 Mio. bis EUR 6 Mio. belaufen, wobei der Bauherr das schuldnerische Unternehmen für diesen Schaden und die Folgeschäden als Vertragspartner in Anspruch nimmt und auch gegen den Werklohn mit Schadenersatzforderungen aufrechnet.

Auch bei einem weiteren Großprojekt soll es zu Kürzungen gekommen sein.

Vermögenslage

Die Verbindlichkeiten zu Liquidationswerten gibt das schuldnerische Unternehmen wie folgt bekannt:

Bankverbindlichkeiten EUR   5.200.000,00
Lieferantenverbindlichkeiten EUR   5.800.000,00
Verbindlichkeiten verbundene Unternehmen EUR        20.000,00
sonstige Verbindlichkeiten (inkl. Schadenersatzforderungen bei Vertragsauflösung) EUR   7.300.000,00
Finanzamt EUR      140.000,00
Löhne/Gehälter inkl. Lohnnebenkosten EUR      700.000,00
insgesamt EUR 19.160.000,00

Die Aktiva, ebenfalls auf Basis der Liquidationswerte, werden wie folgt bekannt gegeben:

Aktiva:

Betriebs- und Geschäftsausstattung EUR      95.000,00
Grundstück und Gebäude EUR 1.194.000,00
Maschinen EUR      90.000,00
Beteiligungen EUR      40.000,00
Wertpapiere EUR      40.000,00
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe EUR      34.000,00
Fertige bzw. unfertige Erzeugnisse EUR 1.550.000,00
Forderungen EUR 1.200.000,00
Kassa EUR      12.000,00
insgesamt EUR 4.255.000,00

Wie bereits ausgeführt handelt es sich um Liquidationswerte. Die Verkehrswerte werden erst zu eruieren sein. Die wesentlichen Aktiva dürften zudem mit Absonderungsrechten belastet sein.

Das schuldnerische Unternehmen strebt grundsätzlich einen Fortbetrieb an, wobei aufgrund Corona-Situation die weitere Entwicklung ohnehin abzuwarten bleibt.

Verfahrensdaten

Eröffnung:                                                                      19.03.2020

Anmeldefrist:                                                                 13.05.2020

Insolvenzverwalter:                Dr. Bernhard Astner, RA, 8010 Graz, Karmeliterplatz 4

Gläubigerversammlung und Berichtstagsatzung:  29.04.2020, 10.15 Uhr

Prüfungstagsatzung:                                                    27.05.2020, 10.00 Uhr

Sanierungsplantagsatzung:                                        10.06.2020, 10.00 Uhr

Forderungsanmeldungen können ab sofort über den AKV angemeldet werden.

Bei Veröffentlichung wird um Quellenangabe gebeten.

Rückfragenhinweis

AKV EUROPA
Alpenländischer Kreditorenverband

Geschäftsstelle Graz
Tel: 05 04 100 – 8000
Mag. Franz Blantz
Tel: 05 04 100-8180
Mobil: 0664/84 59 207