woman_slider

AKV-Mitgliedschaft

Ihre Vorteile durch die Mitgliedschaft:

  • AKV-Schutzpaket
  • AKV-ONLINE Service rund um die Uhr
  • einfache Beauftragung
  • günstige Tarife

Weitere Infos

Autobank Aktiengesellschaft

Insolvenzsache

Der Alpenländische Kreditorenverband gibt bekannt, dass über das Vermögen der Autobank Aktiengesellschaft nunmehr ein Konkursverfahren am Handelsgericht Wien zu 938 S 34/21a eröffnet wurde.

Da es sich bei der nunmehrigen Insolvenzschuldnerin um ein Kreditinstitut handelt, hatte eine Antragstellung durch die FMA (Finanzmarktaufsicht) zu erfolgen.

Unternehmensdaten

Bei der Insolvenzschuldnerin handelt es sich um das bereits aus den Medien bekannte Kreditinstitut, welches im Jahr 1991 gegründet wurde.

Der Vorstand der Schuldnerin besteht aus: Mag. Markus Beuchert und Dipl-Betr. Oec Gerhard Dangel

Betroffene Dienstnehmer: 31

Die Schuldnerin betreibt in Österreich keine Filialen. Es ist jedoch eine Zweigstelle in Deutschland (München) vorhanden.

Hauptaktionäre der Schuldnerin sind laut uns vorliegender Unterlagen:

  • P31 Management GmbH, (HRB 112708) mit 19,99%
  • Nörenberg Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft.m.bH, (HRB 103798) mit 16,47%

Weiters war die Schuldnerin an der Börse München notiert.

Insolvenzursachen

Bereits seit Februar 2021 war die Abwicklung und Liquidation der Insolvenzschuldnerin geplant. Zunächst sollte dies aufgrund der Verwertungen der vorhandenen Assets ohne Forderungsausfälle der Gläubiger erfolgen.

Nachdem die FMA der Antragstellerin bereits am 30.07.2021 die Fortführung der Geschäftstätigkeit untersagt hatte, kam es zum Sicherungsfall der Einlagensicherung ESA Austria. Einlagenkunden der Bank konnten ihre gedeckten Bankeinlagen bei der Sicherungseinrichtung für Kreditinstitute (ESA) geltend machen und haben eine Entschädigungszahlung erhalten. In Folge des Regressanspruchs der ESA musste die Autobank AG ihre Zahlungsunfähigkeit anzeigen und die Insolvenzantragstellung durch die FMA abwarten.

Vermögen

Es wird nun die anspruchsvolle Aufgabe der Insolvenzverwalter sein, die Aktivwerte der Insolvenzschuldnerin zu prüfen und trotz der derzeitigen Situation bestmöglich zu bewerten.

Im Eigentum der insolventen Bank befinden sich Geschäftsanteile an der FHVG Fahrzeughandels- und Vermietungsgesellschaft m.b.H. Nfg. KG. Das im Autohandel tätige Unternehmen wird bereits seit 2019 im Rahmen eines Konkursverfahrens liquidiert.

Nach Angaben der Regierungskommissärin sollen liquide Mittel iHv rund EUR 50,22 Mio. (davon EUR 6 Mio. verpfändet) bestehen.

Die Schuldnerin selbst geht von liquiden Mitteln iHv EUR 44,8 Mio. aus.

Passiva: Die ESA hat eine Forderung iHv zumindest EUR 72,89 Mio. angegeben und geht davon aus, dass sich diese noch weiter erhöhen werden. Da die sonstigen, darüberhinausgehenden Gläubiger zum heutigen Zeitpunkt nicht bekannt sind, stehen die Gesamtverbindlichkeiten noch nicht fest.

Bankenkonkursverfahren

Bei einem Bankenkonkurs sind neben den allgemeinen Regeln der IO auch die besonderen Vorschriften des Bankwesengesetz (BWG) und des Banken Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (BASAG) im Verfahren zu beachten.

Das Monopol zur Antragstellung von Konkursen von Kreditinstituten liegt nach dem Bankwesengesetz (BWG) nun bei der FMA (Finanzmarktaufsicht).

Besonders zu beachten ist dabei, dass die Vorschriften des BASAG unterschiedlich zu behandelnde Rangfolgen bei den Quotenausschüttungen an verschiedene Gläubigerklassen (= „Gläubigerklassen“) vorsieht.

Bankeninsolvenzen betreffen oft eine große Anzahl von Bankkunden, die im insolventen Kreditinstitut über Bankeinlagen oder Wertpapierdepots verfügen. Ansprüche einlagengesicherter Kunden sind bis zu einem Betrag von EUR 100.000,– pro Anleger und Kreditinstitut bei der Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H (ESA) gesichert, sodass betroffene Kunden diesen Betrag zur Gänze von der ESA erhalten. Die Einlagensicherung kann sodann den von ihr übernommenen Betrag im Insolvenzverfahren seit Geltung des BaSAG im 1. Rang geltend machen.

Kunden mit einem Wertpapierdepot können die Übertragung des Depots auf ein anderes Kreditinstitut veranlassen.

Allgemein zu Bankenkonkursverfahren ist zu sagen, dass Bankenkonkurse durchschnittlich über 15 Jahre dauern. Die Quotenprognosen haben sich seit der Einführung des „Klassenkonkurses“ durch das BaSAG im Jahr 2015 wesentlich verringert. Die Quotenaussichten für nachrangige Gläubiger sind bei Bankenkonkursen im Laufe der letzten 30 Jahre wesentlich gesunken.

Verfahrensdaten

Eröffnung:                     23.08.2021
Anmeldefrist:                06.10.2021
Insolvenzverwalter:     Mag. Norbert Abel, Rechtsanwalt
Prüfungstagsatzung:   20.10.2021, 9:00 Uhr

Forderungsanmeldungen können ab sofort über den AKV angemeldet werden.

Bei Veröffentlichung wird um Quellenangabe gebeten.

Rückfragenhinweis

AKV EUROPA
Alpenländischer Kreditorenverband

Geschäftsstelle Wien, NÖ, Burgenland
Tel: 05 04 100 – 1380