FAQ Insolvenz

Häufig gestellte Fragen zum Thema Insolvenz

Wir vertreten seit nahezu 100 Jahren die Interessen von Gläubigern in Insolvenzverfahren im In- und Ausland. Wiederkehrende Fragen und Unklarheiten zu diesem Thema beantworten wir hier für Sie.

Mein Kunde ist insolvent. Kann ich weiterliefern? Wie sollen die Zahlungsmodalitäten sein?

Wenn der Vertragspartner insolvent ist, hängt die Frage, ob Sie ihm weiterliefern können/sollen davon ab, ob dieser sein Unternehmen im Insolvenzverfahren fortbetreibt und letztlich seine Sanierung anstrebt. Ein gewisses Restrisiko eines weiteren Zahlungsausfalles bleibt jedoch gegeben.

Das Unternehmen hat die Hälfte meiner benötigten Rohstoffe geliefert. Ich brauche sofort die andere Hälfte, um fertig zu produzieren. Kann ich einen anderen Lieferanten beauftragen? Zahlt der Verwalter die Rechnung?

Vorerst sollte geprüft werden, ob der Schuldner sein Unternehmen im Insolvenzverfahren fortbetreibt und der Insolvenzverwalter die entsprechenden Verträge weiterhin erfüllt. Natürlich ist es auch möglich, einen anderen Lieferanten zu beauftragen, was vor allem dann zu empfehlen sein wird, wenn der Schuldner den Vertrag nicht mehr korrekt erfüllen kann. Schadenersatzforderungen können über den AKV EUROPA angemeldet werden. Diese nehmen bei Forderungsanerkenntnis an einer etwaigen Quotenausschüttung teil.

Kann ich meine jetzt aufgetauchte Rechnung als Insolvenzforderung noch anmelden? Wie lange geht das eigentlich?

Die Insolvenzfordnung (IO) sieht vor, dass bei Insolvenzeröffnung eine konkrete Anmeldefrist für die Gläubiger bestimmt wird, in welcher diese ihre Insolvenzforderungen beim zuständigen Insolvenzgericht anmelden können. Es ist jedoch eine nachträgliche Insolvenzforderungsanmeldung bis spätestens zwei Wochen vor der Schlussrechnungstagsatzung möglich. Dies ist aber in der Regel mit zusätzlichen Kosten für die nachträgliche Prüfung der Insolvenzforderung verbunden.

Seit zwei Wochen wird auf meiner Baustelle nicht weitergearbeitet!

In diesem Fall empfehlen wir eine Bonitätsauskunft der beauftragten Firma einzuholen. Aus einer solchen können bereits negative Veränderungen hinsichtlich der vorhandenen Liquidität bzw. etwaige Insolvenztatbestände abgeleitet werden. Wir erlauben uns diesbezüglich auf die Angebote des AKV EUROPA direkt auf unserer Homepage hinzuweisen.

Ich habe meine Lagerhalle an ein anderes Unternehmen vermietet. Nun ist es insolvent. Was kann ich tun?

Die Stellung des Vermieters ist speziell vor Insolvenzeröffnung relativ schwach, weshalb auch die Begriffe wie Kaution, Vermieterpfandrecht, usw. spezielle Bedeutung haben. Für die Mietrückstände vor Insolvenzeröffnung ist jedenfalls zu empfehlen, diese als Insolvenzforderung anzumelden. Für den Fall, dass der Schuldner sein Unternehmen im Insolvenzverfahren jedoch fortbetreibt gilt, dass der Insolvenzverwalter die ab Insolvenzeröffnung anfallenden monatlichen Mieten zur Gänze befriedigen muss.

Was brauche ich für die Insolvenzforderungsanmeldung?

Neben der vollständig ausgefüllten Insolvenzvollmacht sind weitere Unterlagen für die Insolvenzforderungsanmeldung erforderlich. Rechnungen, Lieferscheine, offene Posten-Listen, AGB bezüglich etwaiger Aussonderungsrechte erlauben uns für Sie ordnungsgemäß anzumelden.