Wien, 31.01.2024/KT

14 S 18/24y

Insolvenz Brucha Gesellschaft m.b.H.

FN63618g



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Brucha Gesellschaft m.b.H. kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Landesgericht St. Pölten wurde ein Sanierungsverfahren eröffnet. Da Sie auf der Gläubigerliste aufscheinen, übermittelt Ihnen der AKV EUROPA als staatlich bevorrechteter Gläubigerschutzverband einen Informationsbericht.


Mit dem Auftrag zur Anmeldung Ihrer Forderung bei Gericht übernehmen unsere Juristen für Sie die gesamte Abwicklung des weiteren Insolvenzverfahrens, insbesondere: 

// Wahrnehmung sämtlicher notwendiger Gerichtstermine
// Wahrnehmung außergerichtlicher Termine wie zB Gläubigerausschusssitzungen etc.
// Außergerichtliche Abklärung allfälliger Forderungsbestreitungen
// Laufende Berichterstattung über das Verfahren
// Überprüfung der Angemessenheit und Erfüllbarkeit der vorgeschlagenen Entschuldungsanträge
// Einziehung und Weiterleitung der auf Ihre Forderung entfallenden Quote 
 

Um Sie finanziell zu unterstützen, bieten wir Ihnen an, Ihre Forderung aus Leistung oder Lieferung (Darlehen ausgenommen) bis EUR  3.000,- in diesem Verfahren GRATIS anzumelden! In diesem Fall bezahlen Sie lediglich die Gerichtsgebühr von EUR 25,-.

Unsere Konditionen finden Sie auf www.akv.at und in der Beilage. Für Fragen betreffend einer Forderungsanmeldung kontaktieren Sie uns bitte unter 05 04 1000.


Mit freundlichen Grüßen
 
AKV EUROPA
Alpenländischer Kreditorenverband

Insolvenzabteilung Wien/NÖ/Bgld. 
 
// AKV INSOLVENZINFORMATION  

VERFAHRENSDATEN
GESCHÄFTSZAHL // 14 S 18/24y
GERICHT // Landesgericht St. Pölten
VERFAHRENSERÖFFNUNG // 31.01.2024
ANTRAG // Eigenantrag
EIGENVERWALTUNG // Ja
VERWALTER // Mag. Dr. Ulla Reisch, Rechtsanwältin
Domgasse 2, 3100 St. Pölten
ANMELDEFRIST // 19.03.2024
BERICHTSTAGSATZUNG // 13.02.2024, 09:00 Uhr
GLÄUBIGERVERSAMMLUNG // 13.02.2024, 09:00 Uhr
PRÜFUNGSTAGSATZUNG // 02.04.2024, 11:30 Uhr
SCHLUSSRECHNUNGSTAGSATZUNG // 30.04.2024, 11:00 Uhr
SANIERUNGSPLANTAGSATZUNG // 30.04.2024, 11:00 Uhr

 
UNTERNEHMENSDATEN
 
NAME // Brucha Gesellschaft m.b.H.
SITZ // Ruster Straße 33, 3451 Michelhausen
RECHTSFORM // GmbH
FIRMENBUCHNUMMER // FN63618g
BRANCHE // Isolierer
GRÜNDUNG // 14.11.1948
STAMMKAPITAL // EUR 1.336.340,-- (zur Gänze geleistet)
DIENSTNEHMER // 504
GESCHÄFTSFÜHRER // Ing. Josef Brucha, geb. 27.08.1965
vertritt seit 15.12.1989 selbständig
GESELLSCHAFTER // Ing. Josef Brucha, geb. 27.08.1965
mit EUR 334.085,--  (zur Gänze geleistet)

 
  Josef Brucha, geb. 02.04.1943
mit EUR 334.085,-- ( zur Gänze geleistet)

 
  Hermine Brucha, geb. 11.05.1939
mit EUR 668.170,-- (zur Gänze geleistet)

Bei der Antragstellerin handelt es sich um ein Unternehmen, welches im Jahr 1948 gegründet und im Jahr 1989 im Firmenbuch eingetragen wurde. Das Unternehmen besteht sohin bereits seit 75 Jahren.
 
 
Die Tätigkeit der Antragstellerin umfasst vor allem die Eigenprodukte wie hochwertige Dämmstoffe für Industrie- und Gewerbebauten. Das Unternehmen ist in 3 Bereiche, nämlich der Produktion und dem Verkauf von Dämmpaneelen, von modularen Kühl- und Gefrierzellen und von EPS-Dämmplatten tätig.


INSOLVENZURSACHEN & VERMÖGEN

Das Abgleiten in die nunmehrige Insolvenz wird auf Grund der schlechten Marktlage und mangelnden Vertriebsstruktur in der Schweiz zurückgeführt, welche in weiterer Folge auch geschlossen wurde. Dort konnten die erwarteten Umsätze nicht erreicht werden. Darüber hinaus ist es bei der Niederlassung in der USA Projekt, USA – Brucha Corporation ebenfalls zu Umsatzausfällen gekommen. Ebenso in der Niederlassung in Singapur kam es auf Grund von Corona-bedingten Einreisebeschränkungen ebenso zu Umsatzausfällen. Weiters wird der Insolvenzverfall auf Reklamations- und Reparaturschäden, den erhöhten Energiekosten sowie Anstieg bei den Rohstoffpreisen zurückgeführt

Gemäß den vorgelegten Unterlagen sind von diesem Insolvenzverfahren derzeit 702 Gläubiger betroffen. Gemäß vorgelegtem Vermögensstatus betragen die Passiva circa EUR 59 Mio., hiervon sollen nach eigenen Angaben circa EUR 20,6 Mio. fällig sein.



PROGNOSE & SANIERUNGSPLANVORSCHLAG

Das schuldnerische Unternehmen soll unter Aufsicht der Insolvenzverwaltung fortgeführt werden. Es sollen Reorganisationsmaßnahmen umgesetzt werden. Insbesondere Personalreduktion und die Schließung einzelner Niederlassungen sind geplant.

Das Unternehmen soll über den nachstehenden Sanierungsplan entschuldet werden:

Die Insolvenzgläubiger erhalten zur vollständigen Befriedigung ihrer Forderungen eine 30%ige Quote, zahlbar innerhalb von 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplans.

Dabei handelt es sich hinsichtlich der Quotenhöhe um das gesetzlich vorgesehene Mindestangebot.

Die Erfüllung des Sanierungsplans soll aus der Unternehmensfortführung und einer Finanzierung von dritter Seite finanziert werden.

Wir werden daher im Zuge des Verfahrens die wirtschaftlichen Gegebenheiten überprüfen und gegebenenfalls eine Verbesserung des Sanierungsplanvorschlags fordern.

Der Alpenländische Kreditorenverband bietet Ihnen gerne an, Sie bestmöglich zu vertreten, Ihre Forderung beim Insolvenzgericht anzumelden sowie Ihnen über den Fortgang zu berichten.
 

 
 
 
// WEITERES VORGEHEN  

Übergeben Sie uns Ihre Forderung zur Anmeldung bei Gericht! Verwenden Sie unser praktisches ONLINE Tool: 
 


KONTAKTINFO
Patrick Scherzer, LL.B.
Insolvenzabteilung Wien/NÖ/Bgld.
05 04 1000
forderungsanmeldung@akveuropa.at 

KOSTEN

Die Kosten für die Vertretung im Insolvenzverfahren entnehmen Sie bitte unseren Tarifen

Sobald uns Ihr Auftrag vorliegt werden wir für Sie tätig.  
« Zurück zum Insolvenzticker