LINZ, 02.04.2024/DM

17 S 64/24x

Insolvenz XIRO Innenausbau GmbH

FN531222i



Sehr geehrte Damen und Herren,

die XIRO Innenausbau GmbH kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Landesgericht Linz wurde ein Sanierungsverfahren eröffnet. Da Sie auf der Gläubigerliste aufscheinen, übermittelt Ihnen der AKV EUROPA als staatlich bevorrechteter Gläubigerschutzverband einen Informationsbericht.


Mit dem Auftrag zur Anmeldung Ihrer Forderung bei Gericht übernehmen unsere Juristen für Sie die gesamte Abwicklung des weiteren Insolvenzverfahrens, insbesondere: 

// Wahrnehmung sämtlicher notwendiger Gerichtstermine
// Wahrnehmung außergerichtlicher Termine wie zB Gläubigerausschusssitzungen etc.
// Außergerichtliche Abklärung allfälliger Forderungsbestreitungen
// Laufende Berichterstattung über das Verfahren
// Überprüfung der Angemessenheit und Erfüllbarkeit der vorgeschlagenen Entschuldungsanträge
// Einziehung und Weiterleitung der auf Ihre Forderung entfallenden Quote 
 

Um Sie finanziell zu unterstützen, bieten wir Ihnen an, Ihre Forderung aus Leistung oder Lieferung (Darlehen ausgenommen) bis EUR  3.000,- in diesem Verfahren GRATIS anzumelden! In diesem Fall bezahlen Sie lediglich die Gerichtsgebühr von EUR 25,-.

Unsere Konditionen finden Sie auf www.akv.at und in der Beilage. Für Fragen betreffend einer Forderungsanmeldung kontaktieren Sie uns bitte unter 05 04 1000.


Mit freundlichen Grüßen
 
AKV EUROPA
Alpenländischer Kreditorenverband

Geschäftsstelle Oberösterreich 
 
// AKV INSOLVENZINFORMATION  

VERFAHRENSDATEN
GESCHÄFTSZAHL // 17 S 64/24x
GERICHT // Landesgericht Linz
VERFAHRENSERÖFFNUNG // 02.04.2024
ANTRAG // Eigenantrag
EIGENVERWALTUNG // Nein
VERWALTER // Dr. Thomas Zeitler, Rechtsanwalt
Am Winterhafen 11, 4020 LINZ

ANMELDEFRIST //

28.05.2024
PRÜFUNGSTAGSATZUNG // 11.06.2024, 09:20 Uhr
SANIERUNGSPLANTAGSATZUNG // 12.07.2024, 09:00 Uhr

 
UNTERNEHMENSDATEN
NAME // XIRO Innenausbau GmbH
SITZ // Untere Donaulände 78, 4020 LINZ
RECHTSFORM // GmbH
FIRMENBUCHNUMMER // FN531222i
BRANCHE // Isolierer
GRÜNDUNG // 2020
STAMMKAPITAL // EUR 35.000,00
zur Gänze einbezahlt
DIENSTNEHMER // 32
GESCHÄFTSFÜHRER // Berger Andreas
GESELLSCHAFTER // Berger Andreas
GESELLSCHAFTER // Reiter Dietmar

INSOLVENZURSACHEN

Gegenständliches Verfahren wurde auf Eigenantrag der Schuldnerin als Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. 

Gegenstand des schuldnerischen Unternehmens ist das Stuckateurgewerbe und der Trockenausbau. Primäres Tätigkeitsgebiet ist Oberösterreich, es werden aber in ganz Österreich Aufträge angenommen und bearbeitet. Agiert wird hierbei sowohl als General- als auch als Subunternehmerin. 

Als Ursache für die nunmehrige Insolvenz wird im Eröffnungsantrag die aktuelle wirtschaftliche Lage und hier vor allem die Lage in der Baubranche genannt. Dies habe sich auf die Zahlungsmoral der Kunden ausgewirkt und seien oftmals überzogene Mängel behauptet worden. 
Zuletzt habe es bei einer Großbaustelle in St. Pölten eine für die Schuldnerin nicht nachvollziehbare Zahlungsverweigerung gegeben und hafte dort ein Nettogesamtbetrag von rund EUR 190.000,00 aus.

Aufgrund dieses Fehlbetrags sei die Schuldnerin nicht mehr in der Lage, die fälligen und offenen Verbindlichkeiten zu bedienen und folgte aus diesem Grund der Insolvenzeröffnungsantrag.


Von der vorliegenden Insolvenz sind 32 Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer betroffen. 


VERMÖGEN
 
PASSIVA // rund EUR 1,5 Mio. 

Die Schuldnerin verfügt über offenes und frei verfügbares Vermögen in Höhe von rund EUR 147.000,00 sowie diverse offene Forderungen in noch unbekannter Höhe.  

Liegenschaftsvermögen ist nicht vorhanden, die Geschäfts- und Lagerräume sind gemietet. 


PROGNOSE
FORTFÜHRUNG // Ja

Für den Fortbetrieb ist geplant, den Mitarbeiterstamm auf 12 Personen zu reduzieren und andere Restrukturierungen vorzunehmen.

So sollen beispielsweise diverse nicht fertiggestellte Baustellenprojekte geschlossen werden, wodurch vor allem Fixkosten abgebaut werden sollen, um so auf Auslastungsschwankungen besser reagieren zu können. Zusätzlich soll eine Konzentration auf margenstärkere Projekte gelegt werden und verlustträchtige Großbaustellen nicht mehr bearbeitet werden. 

Derzeit bestünden laut Eröffnungsantrag Aufträge bis Ende Juli 2024 und sei somit für eine kontinuierliche Auslastung gesorgt. Zusätzlich stehe man bereits mit anderen Bauherren in Verhandlung über weitere Projekte. 


SANIERUNGSPLANVORSCHLAG
GESAMTQUOTE // 20,00 %, zahlbar binnen 24 Monaten

Die Angemessenheit und Erfüllbarkeit des Sanierungsplans wird im Laufe des Verfahrens noch zu beurteilen sein und wird der Masseverwalter hierzu eine ausführliche Stellungnahme abgeben. 







 

 
 
 
// WEITERES VORGEHEN  

Übergeben Sie uns Ihre Forderung zur Anmeldung bei Gericht! Verwenden Sie unser praktisches ONLINE Tool: 
 


KONTAKTINFO
Mag. Daniel Nobis, LL.B.
Geschäftsstelle Oberösterreich
05 04 1000
linz@akveuropa.at

KOSTEN

Die Kosten für die Vertretung im Insolvenzverfahren entnehmen Sie bitte unseren Tarifen

Sobald uns Ihr Auftrag vorliegt werden wir für Sie tätig.  
« Zurück zum Insolvenzticker