Graz, 08.05.2024/DI

27 S 74/24w

Insolvenz Fisker GmbH

FN552387i



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Fisker GmbH kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz wurde ein Sanierungsverfahren eröffnet. Da Sie auf der Gläubigerliste aufscheinen, übermittelt Ihnen der AKV EUROPA als staatlich bevorrechteter Gläubigerschutzverband einen Informationsbericht.


Mit dem Auftrag zur Anmeldung Ihrer Forderung bei Gericht übernehmen unsere Juristen für Sie die gesamte Abwicklung des weiteren Insolvenzverfahrens, insbesondere: 

// Wahrnehmung sämtlicher notwendiger Gerichtstermine
// Wahrnehmung außergerichtlicher Termine wie zB Gläubigerausschusssitzungen etc.
// Außergerichtliche Abklärung allfälliger Forderungsbestreitungen
// Laufende Berichterstattung über das Verfahren
// Überprüfung der Angemessenheit und Erfüllbarkeit der vorgeschlagenen Entschuldungsanträge
// Einziehung und Weiterleitung der auf Ihre Forderung entfallenden Quote 
 

Um Sie auch bei kleinen Forderungen zu unterstützen, bieten wir Ihnen an, Ihre Forderung aus Leistung oder Lieferung (Darlehen ausgenommen) bis EUR  3.000,- in diesem Verfahren GRATIS anzumelden! In diesem Fall bezahlen Sie lediglich die Gerichtsgebühr von EUR 25,-.

Unsere Konditionen finden Sie auf www.akv.at und in der Beilage. Für die Vertretung im gesamten Verfahren verrechnen wir lediglich die überschaubaren und kalkulierbaren Einheitstarife (ohne Quoteneinbehalte in Form eines Erfolgshonorars), die sich nach der Höhe Ihrer Forderung richten.   Für Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter 05 04 1000.


Mit freundlichen Grüßen
 
AKV EUROPA
Alpenländischer Kreditorenverband

Geschäftsstelle Steiermark 
 
// AKV INSOLVENZINFORMATION  

VERFAHRENSDATEN
GESCHÄFTSZAHL // 27 S 74/24w
GERICHT // Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz
VERFAHRENSERÖFFNUNG // 08.05.2024
ANTRAG // Eigenantrag
EIGENVERWALTUNG // Ja
VERWALTER // Mag. Philipp Casper, Rechtsanwalt Kalchberggasse 1, 8010 GRAZ

ANMELDEFRIST //

11.06.2024
GLÄUBIGERVERSAMMLUNG // 28.05.2024, 11:00 Uhr
BERICHTSTAGSATZUNG // 25.06.2024, 12:30 Uhr
PRÜFUNGSTAGSATZUNG // 25.06.2024, 12:30 Uhr
SCHLUSSRECHNUNGSTAGSATZUNG // 08.08.2024, 10:30 Uhr
PRÜFUNGSTAGSATZUNG // 08.08.2024, 10:30 Uhr
SANIERUNGSPLANTAGSATZUNG // 08.08.2024, 10:30 Uhr

 
UNTERNEHMENSDATEN
NAME // Fisker GmbH
SITZ // "services office" Liebenauer Hauptstraße 2-6, 8041 GRAZ
RECHTSFORM // GmbH
FIRMENBUCHNUMMER // FN552387i
GRÜNDUNG // 2020
DIENSTNEHMER // 47
GESCHÄFTSFÜHRER // Dr. Gupta Fisker Geeta, geb. 01.08.1974
GESELLSCHAFTER // Fisker Group Inc.

Bei der Schuldnerin handelt es sich um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Graz. Das Unternehmen wurde im Dezember 2020 gegründet und 2021 ins Firmenbuch eingetragen. Selbstständig vertretungsbefugte Geschäftsführerin ist Frau Dr. Geeta Gupta Fisker, alleinige Gesellschafterin ist die Fisker Group Inc.. Alleinige Gesellschafterin der Fisker Group Inc. ist die Konzernmuttergesellschaft Fisker Inc.

Die Fisker Gruppe ist bekannt als Vorreiter bei Elektrofahrzeugen. Sie entwickelt und verkauft Elektrofahrzeuge, welche sie von der Magna-Steyer-Fahrzeugtechnik GmbH & Co KG produzieren lässt.

Im Unternehmen werden 47 Dienstnehmer beschäftigt.

Das Unternehmen führt die Zahlungsunfähigkeit darauf zurück, dass die selbst erwirtschafteten Liquiditätszuschüsse aus dem eigenen Geschäft die Zahlungsfähigkeit nicht aufrechterhalten können. Dies sei sowohl auf einen starken Rückgang der weltweiten Nachfrage an Elektrofahrzeugen, hohe Zinssätze und Preiskämpfe zwischen verschiedenen Herstellern zurückzuführen. Zudem wirkten sich langsames Onboarding von Händlern, ein negativer globaler Ausblick auf Elektrofahrzeuge und der Verlust einer Überbrückungsfinanzierung negativ auf die Liquidität aus. Schlussendlich musste die Produktion für mehrere Wochen unterbrochen werden und wurde bis dato nicht wieder aufgenommen.

Weiters wird ausgeführt, dass die Liquidität des Unternehmens und der Fisker-Gruppe insgesamt durch die Fisker US zentral finanziert wurde, wobei sich die Fisker US seit kurzem selbst in einer Liquiditätskrise befindet, zumal eine Transaktion zwischen Fisker Inc. und einem der weltweit größten Autoproduzenten vor kurzem gescheitert ist. Geplant war, dass der – nicht näher genannte – Autoproduzent als Investor einsteigen hätte sollen, wodurch der Fisker Inc. rund EUR 400 Mio. US-Dollar an Liquidität sowie über EUR 300 Mio. US-Dollar für gemeinsam Programmentwicklungen zufließen hätte sollen. Das Scheitern dieses Investments hat in weiterer Folge zum Verlust einer Finanzierung eines Investors in Höhe US-Dollar EUR 150 Mio. geführt,  zumal das Zustandekommen der erstgenannten Transaktion eine aufschiebende Bedingung für die Finanzierung war. Letztlich hatte somit die Fisker Inc. nicht mehr ausreichende Liquidität, um die Fisker-Gruppe weiter zu finanzieren.

Aufgrund der eingetretenen Liquiditätskrise wurde seitens Fisker US umgehend versucht durch diverse Maßnahmen neue Liquidität zu schaffen (Sanierungsmaßnahmen).

Die derzeit bestehenden Verbindlichkeiten die sich großteils aus Verbindlichkeiten gegenüber Gruppengesellschaften zusammensetzen (Intercompany-Verbindlichkeiten EUR 1.266.500.000,00) betragen rund EUR 1.344.473.000,00. Die Aktiva werden zu konservativen geschätzten Liquidationswerten mit EUR 40.472.000,00 und zu weniger konservativ geschätzten Liquidationswerten EUR 66.331.000,00 beziffert.

Angestrebt wird die Fortführung des Unternehmens, sowie der Abschluss eines Sanierungsplans.

Dieser lautet wie folgt:

SANIERUNGSPLANVORSCHLAG
GESAMTQUOTE // Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Quote von 30 %, zahlbar innerhalb von 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplans.

Die Mittel für die Finanzierung des Sanierungsplans soll aus dem Vermögen des Unternehmens finanziert werden, zudem ist der Einstieg eines potenziellen Investors möglich.

Geplant ist wie bereits festgehalten, dass das Unternehmen im Zuge des Sanierungsverfahrens restrukturiert werden soll. Geplant ist insbesondere die Unterbrechung der Produktion und das Aussetzen der Beschaffung neuer Fahrzeuge und Fahrzeugteile. Zudem ist die europaweite Umstellung des Vertriebssystem von reinem Direktvertrieb auf Vertrieb durch Agenden geplant, sodass eigene Vertriebsstätten nicht mehr benötigt werden. Insgesamt ist eine erhebliche Optimierung der Kostenstruktur geplant.
 
 
 
 
// WEITERES VORGEHEN  

Übergeben Sie uns Ihre Forderung zur Anmeldung bei Gericht! Verwenden Sie unser praktisches ONLINE Tool: 
 


KONTAKTINFO
Mag. Wolfgang Schukle
Geschäftsstelle Steiermark
05 04 1000
graz@akveuropa.at

KOSTEN

Für die Vertretung im gesamten Verfahren verrechnen wir lediglich die überschaubaren und kalkulierbaren Einheitstarife (ohne Quoteneinbehalte in Form eines Erfolgshonorars), die sich nach der Höhe Ihrer Forderung richten. 

Die Kosten für die Vertretung im Insolvenzverfahren entnehmen Sie bitte unseren Tarifen

Sobald uns Ihr Auftrag vorliegt werden wir für Sie tätig.  
« Zurück zum Insolvenzticker